Umwelt, Kunststoff, Projekte, Sonderabfall

Knack’ den Code: PS Polystyrol, PE Polyethylen, PMMA Polymethylmethacrylat, PP Polypropylen

I’am a Barbie Girl… life in plastic it’s fantastic? Jawoll. Genauso wie im Song kennt unser Betriebsleiter in Cressier Sacha Moser jede Ziffer hinter dem PS, einem PMMA, dem PE oder einem PP. Und das in der ganzen Playlist auf unserem YouTube-Kanal: https://bit.ly/3eGH31C

Ja wohin jetzt mit all dem Kunststoff? Wo landet die defekte Giesskanne, das Regenfass, das leere Flüssig-Waschmittel, der Kunststoff von CD’s und DVS’s und aus der Möbel- und Verpackungsindustrie? So mancher Konsument darf sich bei der Abfalltrennung die Mühe machen und die verschiedenen P-Kombinationen aus dem Haushaltsmüll entziffern, lernen und kategorisieren. Dann aber bitte Brille auf oder eine Lupe nehmen. Meist sind die Kennzeichnungen so winzig und bis zur Unleserlichkeit eingraviert, dass sich über die P-Kombinationen nur rätseln lässt.

Knack’ den Code: PS Polystyrol, PE Polyethylen, PMMA Polymethylmethacrylat, PP Polypropylen

Was nach einer Modellserie eines sehr schnellen deutschen Kultautos tönt, ist auch für uns Fachexperten ein Rennen. Weil immer neuere Codes für Kunststoff auf den Markt kommen. Wer wirklich auf Plastik verzichten möchte, auch wenn das entsprechende Hashtag #noplastic das gerne idealisiert, hat es wirklich schwer im Leben. Überall im Bau und der Industrie werden Kunststoffrohre verlegt. Ein neues Syphon am Lavabo ist aus Hartplastik als Chrom getarnt und jeder Computer ist auch aus Plastik. 

Deshalb sammeln wir jeden Kunststoff und machen die Trennung fachmännisch und bei uns betriebsintern. Recyclist ist schliesslich ein Beruf mit viel Wissen und einer fundierten Ausbildung, so dass der Konsument sorglos den Plastikmüll ungetrennt gesammelt uns Spezialisten überlassen kann. 

I’am a Barbie Girl… life in plastic it’s fantastic? Jawoll. Wir sind es alle, allen Bemühungen zum Trotz, Plastik zu vermeiden. Da trösten Verbote für Plastik-Strohhalme und Plastik-Säckchen im Detailhandel das kurzzeitige Gewissen, sind aber immerhin ein ganz guter Anfang. 

Unser Betriebsleiter in Cressier Sacha Moser entziffert jedes PS von einem PMMA, ein PE von einem PP. Er zeigt bildhaft und gut verständlich auf, um welchen Kunststoff sich das gesammelte Material handelt, und welche mineralischen Verbundstoffe sich aus Hartplastik oder Folien trennen lassen, um danach schadstofffrei verbrannt werden zu können. Und ihr könnt darauf wetten, dass Sacha Moser noch mehr P-Codes kennt. Kennen muss. 

Die ganze Playlist zu den P-Codes im Kunststoff findet sich hier